Veranstaltungen 2020

Plogging-Gruppe kämpft gegen "Corona-Müll"

November 2020

Kürzlich wurde die Challenge #novembermasken, eine Initiative der City Cleaners Germany, ins Leben gerufen.

Die Plogging-Gruppe hat sich bei dieser Aktion beteiligt und die drei engagierten Mitglieder Martha Stark, Anja Beierlein und Christine Anselmi haben im November insgesamt 110 Masken gesammelt.

Die Challenge lief international so gut, dass sie verlängert und nun vom World Cleanup Day unterstützt wird. Die Aktion läuft noch bis zum 28. Februar 2021, nennt sich dann #wintermasken und alle Helfenden können auf der Internetseite die Zahl der gesammelten Masken eintragen und, wenn sie wollen, auch Fotos hochladen. Den mittlerweile digitalen Counter und das Formular zum Hochladen gibt es unter www.worldcleanupday.de/masken/

Die Plogging-Gruppe appelliert an alle, die Einweg-Masken richtig zu entsorgen, nämlich in den Restmüll, denn es dauert schätzungsweise 450 Jahre bis sie sich zersetzen.

Eine umweltfreundliche Alternative sind Masken aus Stoff, die sich hygienisch waschen und bügeln lassen. Eine Stoffmaske verbraucht viel weniger Ressourcen – damit aus der Corona-Krise nicht auch noch eine Müll-Krise wird.

Teilnahme an "Woche der Abfallvermeidung" zusammen mit der Berufsschule

November 2020

Schülerinnen und Schüler der Ludwig-Bölkow-Berufsschule nahmen vom 23.11. bis 27.11.2020 an der diesjährigen Europäischen Woche der Abfallvermeidung teil. Initiiert wurde die Aktion von der Europäischen Kommission. „Ziel an der Schule ist es, die Lernenden für Themen der Abfallvermeidung, aber auch zur Wiederverwendung zu sensibilisieren“ so der Schulleiter Peter J. Hoffmann.

Das diesjährige Motto der Veranstaltung war „Invisible Waste“, also der unsichtbare Müll. Der Fokus lag an der Schule auf Einwegplastikflaschen und auf der Vermeidung von Zigarettenabfällen auf dem Schulgelände. Unterstützung kam dabei vom Abfallwirtschaftsverband Nordschwaben und von der Plogging-Gruppe des Vereins Transition Town Donauwörth e.V.

Ein Dauerthema ist und bleibt - trotz eines Rauchverbots - auch die Entsorgung der Kippen im Außenbereich der Schule. Zeitdruck, Bequemlichkeit oder zu geringes Bewusstsein für die Problematik veranlasst Rauchende nicht nur an der Ludwig-Bölkow-Schule, sondern weltweit dazu, abgerauchte Zigaretten in der Umwelt zu entsorgen. Christine Anselmi-Wüst von der Plogging-Gruppe Donauwörth erklärte, dass vier von fünf Zigaretten unachtsam auf den Boden geworfen werden. Jährlich sind dies geschätzt weltweit 4,5 Billionen Zigarettenstummel.

Erste Besserung zeigte sich durch die Verwendung des Umfrage-Aschenbechers, einer Leihgabe des Vereins. Die aus Schülersicht spannende Frage „Was ist besser: Burger King oder Mc Donalds?“ veranlasste so Manchen, die Kippe als Abstimmungsmittel einzusetzen und damit ordnungsgemäß zu entsorgen. Die Schule überlegt nun, ob man so einen Aschenbecher selbst anschaffen kann. 

v.l.n.r.: Lehrer Kilian Welser, Schulleiter Peter Hoffmann, Christine Anselmi-Wüst, Leiterin Plogging-Gruppe

Virtueller Plastikfrei Stammtisch zum Thema "Advent und Weihnachten"

18. November 2020

Am Mittwoch den 18. November fand der Plastikfrei Stammtisch zum Thema "Advent und Weihnachten plastikfrei" statt und war mit 28 Teilnehmern wieder ein voller Erfolg.

Das sehr umfangreiche Thema wurde per PowerPoint-Präsentation und dem Zeigen von vielen plastikfreien Alternativen Teilnehmenden aus vielen Teilen Deutschlands spannend präsentiert. 

U. a. wurden die Weihnachtsbäckerei, Adventskalender, Nikolaus, Dekorationsideen, Geschenkvorschläge, Tipps zum plastikfreien verpacken, Weihnachtsbaum, Weihnachtsschmuck und zuletzt Tipps zur Weihnachtsfeier ohne Müll thematisiert.

Alles in allem war es ein sehr schöner Stammtisch mit vielen Anregungen.

Wer die Infos bzw. das umfangreiche Skript zu diesem Thema erhalten möchte, kann sich gerne bei Carina Reitmair per Mail melden (carina@forum-plastikfrei.de) und in den Rundmailverteiler aufnehmen lassen.

Der nächste virtueller Plastikfrei Stammtisch findet am 01. Dezember zum Thema Neujahrsvorsätze statt - diesmal organisiert von den Augsburger Stammtischen (mehr Infos auf Facebook und auf forum-plastikfrei.de/ )

Kreideaktion und Müllsammeln in Einem

14. November 2020

Am Samstag den 14.11. organisierte unsere Plogging-Gruppe eine Straßenmalkreide-Aktion unter dem Motto "Das Meer beginnt hier", eine Initiative des Cleanup Networks Deutschland.

Ziel der Aktion war es, bei den Menschen mehr Bewusstsein für den Müll zu schaffen. Dieser landet letztendlich auch bei uns oft in Flüssen und so im Meer.

Unterstützt wurde die Plogginggruppe künstlerisch von „Chalkylovesdon“ (zu deutsch „Kreide liebt Donauwörth“). Coronabedingt wurden in Zweierteams die Schriftzüge und bunte Kreidekunstwerke auf Gullideckeln angebracht, um darauf aufmerksam zu machen, dass Gullis und andere Abflüsse nicht dazu dienen, dort Zigarettenkippen und anderen Müll zu entsorgen, da auf diesem Wege die Giftstoffe direkt ins Meer gelangen. Denn unsere Kläranlagen können unser Abwasser nicht zu 100 Prozent klären

Chalkylovesdon ist ein Streetart-Projekt, das während des ersten Corona-Lockdowns entstanden ist. Mit ihren Straßenbildern wollen zwei junge Frauen den Menschen in unserer Stadt ein Lächeln ins Gesicht zaubern, aber auch zum Nachdenken anregen.

Zweiter virtueller Plastikfrei Stammtisch

21. Oktober 2020

Am Mittwoch den 21. Oktober fand der Plastikfrei Stammtisch Donauwörth aufgrund der aktuellen Lage wieder virtuell via Videokonferenz statt.

Trotz der kurzen Vorlaufzeit waren es 11 Teilnehmende, die über das Thema „Hautpflege und Kosmetik“ sprachen. Zuerst begrüßte Carina Reitmair alle Teilnehmenden und sprach über das Problem Mikroplastik und warum es in Hautpflege und Kosmetik verwendet wird.

Danach zeigte Apothekerin Christina Hiller plastikfreie und verpackungsarme Alternativen auf und informierte über die Möglichkeit, einige Hauptpflege- und Kosmetikprodukte selbst herzustellen. Die Teilnehmenden, die nicht nur aus Donauwörth, sondern auch aus Rain am Lech, Bäumenheim und Weißenburg waren, brachten sich mit ihren Erfahrungen ebenfalls gut ein und äußerten den Wunsch, zu einem späteren Zeitpunkt einmal gemeinsam etwas herzustellen. Christina Hiller bot daher an, innerhalb des Plastikfrei Stammtisches einen do it yourself - Workshop zu machen.

Für November ist ein virtueller Plastikfrei Stammtisch zum Thema „Plastikfreier Advent“ geplant. Dieser findet am 18. November ab 19.30 Uhr via Zoom-Videokonferenz statt. Nähere Informationen hierzu finden Sie hier.

Müllsammeln in der Parkstadt

17. Oktober 2020

Seit einem Jahr kämpft die Plogging Gruppe in Donauwörth nun schon gegen den Kippen-Müll. Bei ihrer letzten Aktion im Rahmen der Flursäuberungsaktion des AWV am 17.10.20 war die Gruppe zum ersten Mal in der Parkstadt unterwegs. Hier haben die fünf fleißigen Helfer zwei Stunden lang gesammelt.

Leider lagen neben Verpackungsmüll und Flaschen auch wieder viele Zigarettenstummel auf dem Boden. Die Gruppe appelliert an die Raucher, ihre Kippen richtig zu entsorgen und verschenkt auch Taschen-Aschenbecher für unterwegs.

Neben dem Kampf gegen die Kippenflut stehen die Sammler nun vor einem neuen Problem: weggeworfene Einweg-Schutzmasken. Sie gehören wie Kippen in den Restmüll.
Alternativen sind Mehrwegmasken aus Stoff. Durch sie entsteht weniger oder gar kein zusätzlicher Müll. Noch besser ist es einen Mundschutz aus Stoffresten selber zu nähen. 

Bild: Jörg Fischer

Teilnahme am World Cleanup Day

19. September 2020

Am 19. September war der World Cleanup Day (WCD), eine weltweite Bürgerbewegung zur Beseitigung von Umweltverschmutzung und Plastikmüll. 

Auch die Plogging-Gruppe Donauwörth hat sich in diesem Jahr zum zweiten Mal mit viel Engagement beteiligt. Zusammen mit 16 fleißigen Helfern wurden in zwei Stunden ca. 12.000 Kippen und weiterer Müll, darunter leider auch viele Einweg-Masken, in der Stadtmitte gesammelt.

Wir bedanken uns bei allen, die mitgeholfen haben!

Bild: Dorothee Mirbach-Kirchhoff

1. Geburtstag Plastikfrei Stammtisch

18. September 2020

Vor einem Jahr am 18.09.2019 fand der allererste Plastikfrei Stammtisch im Café La Kami mit sage und schreibe 43 Teilnehmern statt. Seither treffen sich Plastikvermeider und Interessierte erfolgreich jeden 3. Mittwoch im Monat in der Frechen Erbse.

Anlässlich des ersten Geburtstages waren zum Jubiläums-Stammtisch am 16.09. Herr Wiedemann und Frau Altunay vom AWV eingeladen. Es ging dieses Mal um das Thema Müll.

 Konkret wurde über Müllvermeidung, Mülltrennung und Müllsammelaktionen gesprochen.

Im Endeffekt ist zu sagen, dass der beste Müll der ist, der nicht produziert wird - für den trotzdem entstehenden Müll gibt es auf der Homepage des AWV Nordschwaben ein Abfall-ABC.

Unser erster Flohmarkt

05. September 2020

Am Samstag den 05.09. durften wir bei strahlendem Sonnenschein und gut gelaunten Verkäuferinnen und Verkäufern im Biergarten der Frechen Erbse unseren ersten Flohmarkt abhalten.

 

Danke allen, die mitgeholfen haben, damit es eine tolle Veranstaltung wurde!

Fotos: Transition Town Donauwörth

Erster Umfrage-Aschenbecher

06. August 2020

Am 06. August wurde unser erster Umfrage-Aschenbecher im Biergarten an der Freilichtbühne in Donauwörth vorgestellt.

Danke dem Abfallwirtschaftsverband fürs Sponsern sowie allen Beteiligten, die dieses Projekt möglich gemacht haben - allen voran unserer Leiterin der Plogging Gruppe Christine Anselmi.

Macht alle fleißig mit, schmeißt Zigarettenkippen nicht weg, sondern gebt eure Stimme ab - für eine saubere Umwelt.

Müllsammelaktion in Bäumenheim

18. Juli 2020

Am 18. Juli sammelten fünf hochmotivierte Jungs und drei Frauen eine Stunde lang Müll in der Bahnhofstraße auf.

Es wurden mehrere Eimer voll Zigarettenkippen, Süßigkeitenverpackungen und anderer Abfall gesammelt - sogar eine Autofelge und ein Sägeblatt waren dabei.

Besonders freuen konnten sich die Kinder über die Belohnung von Herrn Meyer von Tee Meyer, der ihnen Gummibärchen spendierte.

Ziel dieser Aktion war wie immer nicht nur die Beseitigung des Mülls, sondern auch die Sensibilisierung für das Ausmaß, in dem wir unsere Umwelt verschmutzen, zerstören und uns selbst damit schaden.

 

Fotos: Carina Reitmair

Plastikfrei Stammtisch zum Thema "Corona und Konsumverhalten"

15. Juli 2020

Am 15.07. traf sich der Plastikfrei Stammtisch wieder im Restaurant Freche Erbse, dieses Mal zum Thema "Corona und Konsumverhalten - Krise als Chance".

Es wurde über die negativen und positiven Seiten bzw. Chancen der Coronakrise gesprochen und wie diese in Zusammenhang mit unseren Konsumverhalten stehen.

Weitere Themen waren der Unverpacktladen sowie der Stadtladen, das Verbot für Einwegplastik und das Projekt „Einmal ohne Bitte", das auch in Donauwörth und Umgebung etabliert werden soll (https://rehab-republic.de/einmal-ohne-bitte/).

Die Natur ist kein Aschenbecher!

04. Juli 2020

Unter diesem Motto hat sich die Plogging-Gruppe am 04. Juli wieder zum Müllsammeln getroffen.

Diesmal tatkräftig unterstützt von der Stiftung Sankt Johannes sowie dem AWV.

15 Personen sammelten in 1,5 Stunden circa 7000 Zigarettenkippen.

"Fill the bottle"-Aktion am Alten Hafen

30. Mai 2020

Am Samstag den 30. Mai gab es wieder eine sogenannte "fill the bottle"-Aktion. Diese fand bewusst einen Tag vor dem Weltnichtrauchertag statt. 

Die Aktion, bei der man Zigarettenstummel sammelt, in leere Flaschen füllt und davon bei instagram ein Foto postet, soll für Sauberkeit sorgen und auf die Umweltverschmutzung aufmerksam machen.

Gesammelt haben sechs Erwachsene und drei Kinder entlang der Donau 1,5 Stunden - dabei kamen insgesamt circa 2000 Kippen zusammen!

Besonders ärgerlich:  Am Alten Donauhafen sind mehrere spezielle Zigarettenmülleimer vorhanden.

v.l.n.r.: Christine Anselmi, Anja Beierlein, Katrin Gleißner, Johannes Thum, Martha Stark.

Sitzend: Drei Kinder, die sehr fleißig geholfen haben.

Fotos: Carina Reitmair.

 


Erster virtueller Plastikfrei Stammtisch

20. Mai 2020

Seit September letzten Jahres gibt es unseren Plastikfrei Stammtisch Donauwörth, der erfolgreich bisher sechs Mal jeden 3. Mittwoch im Monat stattfand. Die Stammtische im März und April mussten leider wegen der aktuellen Lage abgesagt werden. Doch die Krise brachte auch eine kreative Lösung hervor: Der Stammtisch zum Thema „Nachhaltige Mode / Kleidung“ fand virtuell am 20. Mai als Video-Konferenz statt. So konnten sich sogar Interessierte aus Mittelfranken und Hamburg zuschalten.

 

Zuerst begrüßte Carina Reitmair, Leiterin des Stammtisches Donauwörth alle Teilnehmer. Nachdem sich die drei Referentinnen Ute Küper, Ingrid Müller und Carina Reitmair vorgestellt hatten, ging es um die unterschiedlichen Fasern und damit verbundene Probleme wie hoher Wasserverbrauch, Pestizideinsatz, mangelnder Tierschutz und Mikroplastik.

 

Der Lebenszyklus eines Kleidungsstückes – von der Faserproduktion bis zur Entsorgung – zog sich als roter Faden durch die Veranstaltung. Das besondere Augenmerk bei den Verarbeitungsschritten galt den oft extrem schlechten Arbeitsbedingungen, sowie dem mangelnden Arbeits- und Umweltschutz in der Textilbranche, da die meisten Produktionsschritte in Billiglohnländer ausgelagert werden – was auch dazu führt, dass ein T-Shirt um die halbe Welt reist und somit einen hohen CO2-Ausstoß verursacht.

Besprochen wurde auch der nachhaltige Kleidungskonsum, Upcycling, Reparieren, Leihen, Tauschen, Second-Hand (vorgestellt von Maria Schmoll – Leitung Diakoniekaufhaus Treuchtlingen und Gründerin Plastikfrei Stammtisch Weißenburg), der nachhaltige Neukauf, Siegel wie der Grüne Knopf, Entsorgung, Recycling, Cradle2Cradle, Minimalismus und Tipps zur umweltgerechten Pflege bzw. dem Waschen der Kleidung.

Da dies eine unglaublich großes Thema mit vielen Facetten ist, wird das Thema 2021 erneut aufgegriffen.

 

Der nächste Stammtisch findet wieder "regulär" am 17. Juni um 19.15 Uhr im Biergarten der Frechen Erbse statt. Thema: Plastikfreies Bad.



Infostand zum Weltbienentag

20. Mai 2020

v.l.n.r.: Carina Reitmair, Albert Riedelsheimer, Alfred Hofmann, Christine Anselmi

Bianca Brandner, Albert Riedelsheimer

Johannes Thum

Fotos: Anja Beierlein.

Am 20. Mai war Weltbienentag in Donauwörth. Zu diesem Anlass informierten beim Wochenmarkt in Donauwörth im Ried mehrere Parteien und Gruppen gemeinsam. Carina Reitmair, Christine Anselmi und Johannes Thum, Gründungsmitglieder unseres Vereins, Bianca Brandner vom Bund Naturschutz Donau-Ries, Albert Riedelsheimer, 3. Bürgermeister der Stadt Donauwörth und Alfred Hofmann, 1. Vorstand vom Imkerverein Donauwörth.

 

Beim Info-Stand gab es die Möglichkeit, sich über die Europäische Bürgerinitiative „Save Bees and Farmers“ (Bienen und Bauern retten) zu informieren: Flyer konnten kontaktlos mitgenommen werden. Unterschreiben ist zurzeit nur online unter www.savebeesandfarmers.eu möglich.

 

Das Bündnis der Europäischen Bürgerinitiative “Bienen und Bauern retten!” ist ein wachsendes Netzwerk von über 140 Umwelt-Nichtregierungsorganisationen, Landwirtschafts- und Imkerei-Organisationen, gemeinnützigen Stiftungen und wissenschaftlichen Einrichtungen aus der gesamten Europäischen Union. Mit dieser Europäischen Bürgerinitiative fordern sie die EU-Kommission auf, eine Landwirtschaft zu unterstützen, welche die Bedürfnisse von Bäuerinnen und Bauern und die der Natur in Einklang bringt.


Zweiter offener Treff

25. Februar 2020

Am 25.02.2020 fand unser zweiter offener Treff statt.

Es war ein gelungener Abend mit interessanten, neuen Ideen.

Eine davon ist, einen Flohmarkt in der Reichsstraße zu organisieren.

Du kannst uns dabei unterstützen und/oder hast Erfahrung bei der Organisation?

 

Melde dich unter info@transition-town-donauwoerth.de !


OB-Check des Vereins

Januar 2020

Fotos: Michael Öhlhorn

Das Thema Nachhaltigkeit ist in vieler Munde, doch wie schaut die nachhaltige Entwicklung in Donauwörth für die nächsten Jahre aus?

Welche Konzepte und Ideen möchte der neu gewählte Oberbürgermeister umsetzen, um eine nachhaltige Lebensweise in unserer Heimat zu entwickeln?

In Donauwörth treten heuer vier Kandidaten zur OB-Wahl an. Da lag es Nahe, bereits im Vorfeld die unterschiedlichen Konzepte kennen zu lernen und zu diskutieren.

Deshalb luden wir alle Vier ein, um über die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu sprechen.

Die Kandidaten erhielten vier Fragen und je zehn Minuten Zeit für Ihre Statements.

 Beim ersten Termin am 21.01.20 waren Herr Bosse und Herr Riedelsheimer an der Reihe, beim zweiten Termin am 27.01.20 präsentierten sich Herr Fackler und Herr Sorré.

Bei vollem Hause im Münsterpfarrheim lauschten insgesamt rund 100 Bürgerinnen und Bürger gespannt den Antworten.

 

Wer das ganze verpasst hat, kann es sich bei Youtube nochmal ansehen: 1. Termin und 2. Termin - oder hier direkt die Antworten der Kandidaten nachlesen!